Ameisenstraße

Mikrotheater am Wegesrand – zwischen Kunst und Natur
Entdeckungen aus der Perspektive unserer kleinen Tier- und Pflanzenwelt

TERMINE 2024

17. 05. 17 – 20 Uhr Wolgast Tannenkamp PREMIERE
18. 05. 14 – 18 Uhr Forstamt Neu Pudagla
19. 05. 14 – 18 Uhr Forstamt Neu Pudagla

27.07. 14 -18 Uhr Lübeck (6 Bühnen) Auf dem Koberg (Kolk17)
17.08. 14 -18 Uhr Lübeck (6 Bühnen) Auf dem Koberg (Kolk17)
28.09. 16 -20 Uhr Lübeck (12 Bühnen) Auf dem Koberg (Kolk17)

24.08. 16:30 -19:00 Uhr Nieklitz (6 Bühnen) „Wir bauen Zukunft“
(Tag der offenen Tür, bitte hier anmelden)
29.09. 16:30 -19:00 Uhr Nieklitz (6 Bühnen) „Wir bauen Zukunft“
(Tag der offenen Tür, bitte hier anmelden)

22.09. 14 -17 Uhr Rügen Schlosspark Pansevitz

Konzept / Leitung: Jana Sonnenberg
Zeichnungen: Hermann Einszufuffzig / Müll und Meer
Fotos (wenn nicht anders angegeben): Maren Winter
Trailer: rumor-film.de

Flyer als pdf-Datei herunterladen


Ein Spaziergang durch die Natur ist sicher erholsam – aber könnte er nicht noch spannender sein, wenn man die vielen kleinen „Wunder“ am Wegesrand ebenfalls wahrnehmen würde?
Die fredak-Mitglieder haben genauer hingeschaut und sozusagen mit der imaginären Lupe künstlerische Theater-Miniaturen daraus entwickelt.

Hier vorne knüpft zum Beispiel eine artistische Kreuzspinne an ihrem Netz, dort lauschen Forscher dem Sound der Ameisen, ein Stückchen weiter werden Pflanzengeschichten erzählt, man kann ein Figurenspiel über den Wiesenknopf-Ameisenbläuling erleben und da hinten leuchtet das Glühwürmchen in einer kleinen Guckkastenbühne …

Eine AMEISENSTRASSE voller Kunst, wo es einen ganzen Tag lang überall etwas zu entdecken gibt, direkt im Park oder im Wald.

Kooperationspartner für die Premiere: Naturpark Insel Usedom

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien,

sowie vom Ministerium für Wissenschaft, Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten M-V


Aus der Perspektive der kleinen Tier- und Pflanzenwelt in Wiesen und Wäldern sind eine Reihe von leisen, kurzen Performances (je 5 – 15 Min.) entstanden, die mehrmals am Tag gespielt werden und den Zuschauenden Einblicke in die Welten dieser Lebewesen ermöglichen.

Ohne die Natur zu stören, nutzen die Darsteller*innen ihre künstlerischen Mittel, wie Schauspiel, Artistik, Figurentheater, Walkact etc. um einerseits auf Umweltschutz, Wälderschutz und Nachhaltigkeit in M-V und darüber hinaus aufmerksam zu machen,
und andererseits, um soziale Gefüge und menschliche Eigenarten durch die Darstellung von Tier- und Pflanzenwelten mittels Perspektivwechsel zu beleuchten.


Die Kurz-Inszenierungen

Aus diesem Pool kann eine Auswahl von mindestens 7 Performances pro Gastspieltermin passend generiert werden. Die Miniaturen sind außerdem als eigenständige Kurzstücke spielbar, um eine möglichst große Sichtbarkeit zu ermöglichen und die Idee von Umweltschutz mit Mitteln der Kunst weit zu tragen.